Die Siedlung Unter-Grundhof

Acht Besitzerschaften, sowohl Genossenschaften, Stockwerkeigentümer als auch Einzelpersonen, bieten im Unter-Grundhof rund 65 Wohnungen und 8 Ateliers an. Was sie, die Menschen im Unter-Grundhof, zusammenmischen an Vorstellungen und wirklich Ausgeführtem, ist ein lebendiges, sich stets wandelndes Experiment.

Die WOGENO –
selbstverwaltete Liegenschaften

 

Die WOGENO Luzern vermietet ihren Mitgliedern in Stadt und Agglomeration Luzern sowie in Hünenberg ZG baulich gut erhaltenen und möglichst preiswerten Wohn- und Gewerberaum. Als nicht profitorientierte Genossenschaft bietet sich die WOGENO Luzern für Mieterinnen und Mieter mit gemeinschaftlichem Wohnsinn als attraktive Alternative zum gewinnorientierten Immobilienmarkt an.

 

http://www.wogeno-luzern.ch

​​​​​​Die WWL – kleine Genossenschaft
mit besonderer Atmosphäre

 

Die Wohnbaugenossenschaft WWL Emmen ist eine kleine gemeinnützige Einrichtung. Sie ist Trägerschaft von zwei Häusern mit 19 Wohnungen in der Siedlung Unter-Grundhof. Die Bewohnerinnen und Bewohner sind durch die übersichtliche Grösse in einer Doppelrolle: Sie sind zugleich die Mietenden als auch die Vermietenden.

 

Die WWL unterhält Wohnraum spekulationsfrei und nach möglichst ökologischen Kriterien. Wohn- und Arbeitsräume stellt die WWL ihren Mieterinnen und Mietern zu Selbstkosten zur Verfügung. Die Bewohnerinnen und Bewohner der einzelnen Häuser erhalten die grösstmögliche Autonomie - verbunden mit einem grossen Mass an Eigenverantwortung.

Weitere Liegenschaften

 

Im Unter-Grundhof gibt es noch weitere kleine Eigentümerschaften. Es gibt zwei Stockwerkgemeinschaften, deren Mitglieder Eigentümer der jeweiligen Wohnungen sind. Zwei Genossenschaften haben die Scheune und das Wasch- und Backhaus zu Wohnungen umgebaut. Das ehemalige Bauernhaus und ein weiteres Einfamilienhaus sind Teil des Unter-Grundhofes. Alle beteiligen sich gemeinsam um die Umgebung und sind Teil der Miteigentümergemeinschaft.

Allmend

Gemeinschaftsgebiet Allmend

 

Die Gebiete der Allmend (siehe dazu Siedlungsplan mit bezeichneten Allmend-Gebieten) werden unterschiedlich genutzt und bewirtschaftet. Die Benützung sowie Pflege und Unterhalt des gemeinschaftlichen Gebietes wird durch die Allmendgruppe bestimmt und organisiert. Diese setzt sich idealerweise aus je einer Vertretung der Miteigentümer zusammen. 

 

Die Allmendgruppe ist in erster Linie ein Koordinationsgremium, das zum Informationsaustausch innerhalb der Siedlung und zum Verteilen und Ausführen der Arbeiten innerhalb des Allmendgebietes dient. Die Allmendgruppe hat Entscheidungskompetenz in der Höhe von Fr. 500.00. Alle weiteren Investitionen werden jährlich budgetiert, in den einzelnen Haussitzungen bewilligt und die Kosten gemäss Verteilschlüssen aufgeteilt. Dies führt zu langen Entscheidungswegen und Wartezeiten. Zur Zeit werden neue Modelle diskutiert. 

Um die anfallenden Arbeiten zu leisten, sind verschiedene Arbeitsgruppen mit umschriebenen Aufgaben gebildet worden. Um diese Aufgaben erfüllen zu können, sind mindestens 32 Aktivmitglieder notwendig. Idealerweise verpflichtet sich ein Aktivmitglied für mindestens 2 Jahre Mitarbeit in der gewählten Arbeitsgruppe.

 

Die einzelnen Miteigentümer (resp. Ihre VertreterIn in der Allmendgruppe) sind verpflichtet, genügend Aktivmitglieder für die Mitarbeit zu gewinnen und den Arbeitsgruppen zuzuführen. Idealerweise übernehmen die Mitglieder der Allmendgruppe die Leitung je einer Allmend-Arbeitsgruppe. Die Leitung einer Arbeitsgruppe kann aber auch einem Aktivmitglied übertragen werden, welches dann verantwortlich ist für den Informationsfluss der Gruppe in die Allmendgruppe.

Lebensraum

Verein Lebensraum

 

Der Lebensraum Emmen ist ein Modell für das Miteinander von Mensch und Natur. Hauptziel des Vereines ist, Land einer vielfältigen Nutzung zuzuführen, in der Pflanzen, Tiere und Mensch Lebensraum und Begegnung finden, wo Erholung und naturbezogene Freizeitbeschäftigung möglich sind.

 

Der Lebensraum im Unterdorf Emmen ist ein einmaliges Projekt. Ziel ist es, die Ansprüche des Menschen und Bedürfnisse der Natur unter einen Hut zu bringen. Auf dem Grundstück im Unter-Grundhof Emmen ist das Nebeneinander vielfältiger Nutzungen in einer naturnahen Umgebung möglich. Hier kann man gärtnern, Schafe und Hühner halten, den Obstbaumhain bewirtschaften, Fussball spielen oder Feuer machen. 

 

Für die nachhaltige Entwicklung des Lebensraums sorgt der Verein „Lebenraum schaffen im Unterdorf Emmen“. Der Verein Lebensraum steuert die Entwicklung der Nutzungen auf dem Areal, koordiniert die naturnahe Umgebungspflege, gibt selber Impulse und übernimmt die administrivativen Aufgaben sowie die Vertretung nach aussen. Für die Koordination der naturnahen Umgebungspflege und die Vertretung nach Aussen sorgt der Vorstand.

 

http://www.lebensraum-emmen.ch/cm/